Oktober 2022 Christine Biehler hat am 2. Oktober 2022 das Pfennigdenkmal für Australien in Broken Hill verankert. Es hat endlich statt in Alice Springs nun in dieser Bergbaustadt am Ende der Bromide Street in einem urwüchsigen Gelände seinen festen Platz gefunden, nachdem das erste Exemplar, das vor Jahren für Alice Springs geplant und auf einem guten Wege war, unter chaotischen Umständen in Australien verloren ging.

1.1.2022 15:00 Uhr, am Pfennigdenkmal in Frankfurt 

Liebe Freunde der schönen Götterfunken, 
Brüder und Schwestern in Europa und darüber hinaus,
verehrte Aktionäre und Aktionärinnen, der G.V.E.I.P. heute Europan AG,

Unser 20jähriges Jubiläum steht vor der Tür und ein grosser Artikel im Wirtschaftsteil der Süddeutschen Zeitung Nr. 299 vom 27. Dez.2021 ist Anlass genug um zurück zu blicken. Theo Waigel wird in dem Artikel als Erfinder des Namens Euro bezeichnet. Wenn man eine Behauptung stets wiederholt, dann glaubt jeder und auch die behauptende Person zum Schluss selbst daran.  Es gibt neben der "grossen Geschichte“ oft auch eine „ kleine Geschichte“, die, wie in diesem Fall auch sehr amüsant sein kann.

Material aus unserem Archiv, spricht für eine vielschichtigere, andere Entstehungsgeschichte:
Der Spiegel, Nr. 23/1992
 in einem Artikel zur Problematik der Namensfindung.“ Wie ein Kunstprodukt mit Namen ECU zu verkaufen ist,... da müssen schon hochkarätige Spezialisten ran“.
1992 waren die Spezialisten längst an der Arbeit. Es waren die zwei Vorsitzenden der G.V.E.I.P (gegründet 1970) Vollrad und Kutscher aus der Bankenstadt Frankfurt. Damals taucht zum ersten mal in einem Katalog der Oberfinanzdirektion zu neuer Kunst im Behördenzentrum Finanzamt Frankfurt ihr Vorschlag EUROPAN als Begriff für das neue Geld  auf.
1993 vertieften sie den Ansatz im Buch „Größenwahn, Kunstprojekte für Europa“, Verlag Lindinger und Schmid, in Zusammenarbeit mit Christine Biehler.
1994 erschienen ihre Vorschläge im Feuilleton der Süddeutschen Fr. 28.Jan., Nr.22, S.11 mit Abbildung, sowie in vielen weiteren Journalen, Zeitungen und Medien.
Am 15. Juni, 1995 trugen die Vorsitzenden in Briefen an Theo Waigel, sowie an alle Finanzminister und Staatschefs der damals am ECU beteiligten Länder ihre Vorstellungen auf deutsch, englisch, französisch und spanisch vor.
Am 02. August, 1995, im Antwortschreiben der Bundesbank an uns wird u.a. erwähnt, dass Theo Waigel den Namen Euro in die Diskussion gebracht hätte.
Theo Waigels Behauptung im Artikel der SZ: „Ich habe ja damals Hunderte von Briefen von Bürgern bekommen, auch mit Vorschlägen für einen Namen des neuen Geldes. Euro war nicht dabei“ stimmt nicht.
Seine Aussage „ich habe mir den Kopf zermartert , Herrgott, wie kann man das nennen?“ kann ich mir gut vorstellen. Er hatte den im Artikel aufgeführten „ lichten Moment an seinem Schreibtisch“ genau zu dem Zeitpunkt als unser Brief mit EUROPAN als Vorschlag für die neue Währung, für Scheine und Münzen bei ihm auf diesem Schreibtisch lag. Sein Ausweichen auf generell viel Briefpost und seine eher weit hergeholten Bezüge zu Eurocard oder gar Eurocopter im Artikel überzeugen nicht. Sein eigener Anteil und "lichter Moment“ bei der Namensfindung, nämlich der Kürzung unseres Begriffs Europan auf Euro lag nahe, denn als Finanzminister kannte er sich mit Kürzungen bestens aus.
Dezember 1995 Die unerwartete Einstimmigkeit bei dem wegweisenden Gipfel der Staats- und Regierungschefs in Madrid war durch unsere Briefe in Landessprache der Teilnehmer zumindest gefördert worden (siehe Antwortschreiben Präsidialamt Chirac). Sie einigten sich auf Euro, PAN fiel leider auch hier unter den Tisch.

Nachspiel:
Am 01.01. 2002, 15 Uhr
 wurde bei der Trauerfeier für den Pfennig am Pfennigdenkmal (dem seither kleinsten Denkmal Frankfurts) unser EUROPAN zum ersten mal gereicht.
Am 02.12. 2004 Anlässlich der Verleihung des Walter Hallstein Peises in der Dresdner Bank an Wim Duisenberg gaben wir Theo Waigel den EUROPAN zum Probieren und sprachen ihn auf unseren Brief und Vorschlag an. Der EUROPAN schmeckte ihm und unter seinem Einfluss gestand er," dass durch unsere Aktivitäten zur Umbenennung des ECU 1995 synergetische Kräfte freigesetzt worden sein könnten", aber er verzog sich dann doch merklich schnell..., vielleicht erinnerte er sich eher ungern an den eigentlichen Anlass für seinen „lichten Moment“.
Am 01. Januar 2022 um 15 Uhr feiern wir wie jedes Jahr, neben unserem Anteil bei der Namensgebung des Euro, 
20 Jahre EUROPAN, der einzigen, vollwertigen und aus europäischen Anteilen zusammengebackenen Währung.

Wir bleiben ebenso unbeirrt wie Theo Waigel bei unsere Behauptung:
Wir stehen am Anfang und sind Ursache für den Namen Euro.
Daran glauben wir!

Es lebe der EUROPAN!
Vollrad  (1. Vorsitzender)
Kutscher (2. Vorsitzender)


  Kollekte 2022 

Münzen:
7 Gedenkmünzen 2 Euro:
50 Jahre Kniefall von Warschau, 2020, Deutschland
1999 - 2009, 10 Jahre EURO, 2009, Belgien,
2 x Römische Verträge, 50 Jahre Europa, 2009 Irland
2 x BEATRIX KÖNIGIN DER NIEDERLANDEN, 2001, 2002
1985 - 2015 BRD in Europa, 2015, Deutschland

5 x 2 Euromünzen:
Europa auf dem Stier, 2002,Griechenland
Adler, 2002, 2002, 2019, 2020, Deutschland

10 x 1 Euromünzen:
Leonardoskizze 2012, Italien
Carlos, 2003, Spanien
Mozart, Österreich, 2002
Liberté, Égalité, Fraternité, Frankreich, 1999

5 x 50 Centmünzen:
2001, Frankreich, 2002, Irland, 2011, Belgien
2002 Deutschland, 2002 Deutschland

7 x 20 Centmünzen:
1999, Frankreich
2002, Griechenland
2002, 07, 11, 20, 21, Deutschland

4 x 10 Centmünzen:
2000, Frankreich
2002, 02, Deutschland
2007, Griechenland

3 x 5 Centmünzen:
2010, 14, 17, Deutschland

1 x 1 Centmünze:
2002, Deutschland

Historische Münzen:
2 Deutsche Mark, Balthasar Neumann, 1687-1753, 1978
150 Jahre Archäologisches Institut, 1829-1979, 1979
2 Mark, Deutsches Reich, 1901, Friedrich I, 1701, Wilhelm II, 1901
1000 Lire, Italien, 1997

Besondere:
50 Piastres, Sudan, 2006
299 Shilingi, Zanzibar, 2014
12 werden eins, Schoppenmünze für Historix, 22.11.2001 bis 17.02.2002

Scheine:
10 Euro
1 Dollar
3 x 5 Euro

2 Korken Baron Rothschild
Product of Georgia

Es fehlt im Foto der Auflistung: ein roter Kugelschreiber, der sofort für die Aufzählung verwendet wurde!
 
Die Einnahmen sämtlicher Kollekten seit 2002 werden, soweit sie nicht in die ständige Sammlung übergehen, für das Buchprojekt über das gesamte Projekt seit 1970 Verwendung finden.
 
Für besondere Verdienste: Verleihung des Pfennings am Bande an Frank Berger